Geschichten von
Flucht & Migration

Mit Blick auf Klimakrise, Politik und uns alle.
Der Podcast für Visionen einer besseren Zukunft.
Jeden Montag neu.

Persönliche Geschichten
Kluge Köpfe
Menschen die handeln

Wie der „singende Busfahrer“ Kinder in Ghana aufstehen und fliegen lässt.

Saliah Razak stammt aus Ghana, er lebt und arbeitet in Salzburg. Viele Kinder seiner Heimat sind auf der Straße zuhause oder AIDS-Waisen, werden als Mädchen zwangsverheiratet. Saliah gibt ihnen Zukunftschancen, Ermächtigung und Selbstbestimmung. Und das heißt: Bildung. Möglich macht das sein Verein „SORINATU - Steh auf und flieg“. Ein Gespräch mit einem, der Kindern Flügel gibt.

Warum „Die Anderen“ uns Angst machen und darüber zu sprechen so schwierig ist

Junge Männer aus „rückständigen Kulturkreisen“ sind hinter unseren Frauen her. Migrantinnen haben nichts zu sagen und sich zu fügen. Wenn es um sensible Fragen wie Intimität, Sexualität oder Geschlechterrollen von Zuwander*innen geht, erschweren Klischees jede differenzierte Diskussion. Mona Röhm von der Universität Salzburg über uns und die „Anderen“ – eine ziemlich schwierige Beziehung.

Er hat rumänische Bettler zu Hause besucht und sieht Europa mit anderen Augen (Replay)

Sie schuften in Schlachthöfen, stechen Spargel, ernten Kartoffeln: Arbeitsmigranten aus Osteuropa. Und wenn sie uns auf Straßen und Plätzen anbetteln? Dann sind sie die Bettler-Mafia, organisierte Mitleids-Banden. Wirklich? Michael König ist zu den Menschen gefahren die wir nicht haben wollen, hat sein Weltbild revidiert und Kindern eine Schule gebaut. Eine Reise voller Überraschungen.

Wie du mit Fridays for Future das Klima retten kannst

Raus aus der Corona- und rein in die Klimakrise. Fridays for Future kehrt nach dem Exil im Netz zurück auf die Straße. Höchste Zeit. Klima-Aktivistin Marlene Seidel, 18, über das was jeder tun kann und die Regierung tun sollte. Corona hat gezeigt: Schluss mit den Ausreden, was nicht geht. Wenn man will, geht alles.

Diese Menschen zeigen wie's geht: aus Fremden werden Freunde

Gemeinsam, miteinander, auf Augenhöhe. Den Wiener Verein für gesellschaftliche Inklusion „Fremde werden Freunde“ gibt es seit 2015. Ein lebendiger Ort für Gespräche im ‚Erzählsalon‘, für’s Schachspielen, gemeinsames Laufen und vieles mehr. Und jetzt auf einmal: alles online. Gründerin Kathrin Limpel über herausfordernde Formen der Begegnung und ihre Sehnsucht nach erneuter Nähe.

Warum der Tod von George Floyd nicht nur Amerika aufrüttelt sondern auch uns

Sein grausames Sterben führt zu weltweiten Protesten: gegen Polizeigewalt und systematischen Rassismus. Der wütet nicht nur in den USA sondern auch hier. Nur oft weniger sichtbar. Hier kommen Betroffene zu Wort - Cristina Maria, Ron, Merve, Dario, Monique, Imad und andere. Sie alle - und die für sie auf die Straße gehen - sagen uns: Aufwachen! Jetzt!

Afghanistan: What fighting terrorism and Corona have to do with women’s rights (in English)

Afghanistan is a battered country: the Taliban, economic hardship, more than half the people live in poverty. And now: Corona. The virus strikes a country that barely protects its inhabitants. Activists Shahlla Matin and Diana Raofi on the health crisis and women's rights, terror and the hope for peace.

Was wir von den Supermamas lernen können

Sie feiern ihre Mütter und die Migration. Melisa und Manik sind Migrant Kids. Ihr Buch: „Mama Superstar“ präsentiert Portraits von elf Töchtern und ihren Migrant Mamas, es geht um Mut, bedingungslose Liebe und kulturelle Vielfalt. Und um Rezepte aus aller Welt. Als nächstes planen Melisa und Manik einen „Migrathon“. Was das ist? Reinhören!

FACES Pakistan: Hoffnung für die Entrechteten

1,4 Millionen afghanische Flüchtlinge leben in Pakistan. Zumeist dort geboren und unter 30. In Sicherheit sind sie – wie andere benachteiligte Gruppen auch – keinesfalls. Sie bleiben Menschen ohne Schutz und ohne Rechte. Was jetzt, in Corona-Zeiten, zur Frage von Leben und Tod werden kann. FACES Pakistan setzt sich für sie ein: „empowerment for the underprivileged“.

Junge Menschen auf der Flucht. Geschichten von Mut & Kraft.

Unter den Geflüchteten sind sie die Schwächsten der Schwachen. Oft geraten sie zwischen alle Fronten. Und müssen sich erneut behaupten wenn sie es bis zu uns geschafft haben. Gegen Asyl-Bürokratie, Vorurteile und Ablehnung. Nicht alle ihre Geschichten gehen gut aus. Aber viele schon. Sie sollten gehört werden. Hier sind sie.

Wann du als Flüchtlings-Helfer aktiv werden solltest? Jetzt.

René ist Journey-Stammhörer. Das verbindet uns mit ihm. Er war Flüchtlingshelfer auf Samos. Das verbindet uns noch mehr. Die Umstände sind katastrophal. Hilfe ist dringend nötig. Ein Gespräch über die Unmöglichkeit, Dinge wirklich ändern zu können und es trotzdem zu probieren. Kurzum: du willst helfen? In Griechenland oder sonst wo? Dann tu’s.

For them, Corona is the ultimate test

Jessica Nichols and her team cooked up to 1000 healthy meals per day for refugees on Samos. Then came Corona and now she’s down to 100. She worries about her volunteers, refugees themselves, all locked away. What if the virus hits the camp? Jessica and Project Armonia’s co-founder Aybüke on how to survive in challenging times.

Die Geburt seines Sohnes ändert alles

Der syrische Autor Omar Khir Alanam hat in Österreich seine zweite Heimat gefunden. Leitet Workshops an Schulen, gibt Lesungen, stellt sich kritischen Diskussionen über die Flüchtlingskrise. Jetzt ist er Vater geworden und merkt: die Freude über die Geburt seines Sohnes und die Ungewissheit über ihre gemeinsame Zukunft stellen sein Weltbild erneut auf den Kopf.

Dieser Guide leuchtet die dunklen Seiten der Stadt aus

Vor fünf Jahren verschlug es Alaa nach Österreich. Heute führt er Teilnehmer*innen der „Shades Tours“ durch sein Wien. Berichtet vom langwierigen Asylverfahren, der Suche nach Job und Wohnung. Von skurrilen Integrationskursen und der Wahrung der eigenen Identität. Migration & Integration hautnah.

Eintauchen in die Schattenwelt: Die Shades Tours in Wien

Seit 2016 organisiert Perrine Schober „bewegende Touren zu gesellschaftlich polarisierenden Themen“ - Armut & Obdachlosigkeit, Sucht & Drogen und Flucht & Integration. Das Besondere - die Guides sind selbst Betroffene, Ex-Suchtkranke, Obdachlose und Geflüchtete. Ergebnis: Wertschätzung und Empathie für Menschen in der Schattenwelt der Stadt.

Europa verrät sich auf den griechischen Inseln

Gerald Knaus ist der Architekt des EU-Türkei Deals. Den hat die Türkei vor kurzem aufgekündigt und die Eu - neben Corona - in eine neue Krise gestürzt. Den Preis bezahlen rund 42.000 Geflüchtete in den griechischen Hotspots. Jetzt kämpft Knaus dafür, eine humanitäre Katastrophe dort im letzten Moment zu verhindern. Mit zweifelhafter Aussicht auf Erfolg.

Life in the Greek Hotspots is changing from bad to worse.

Living conditions in the Greek islands’ refugee camps are bad enough. Now the Corona-Crisis is about to make things even worse. The last NGOs are retreating, forced to leave thousands to their fate. Legal advisors Bea and Nico caught the last plane to Austria. Here they talk about what happens on the ground. Worrying.

58: Wie das Corona-Virus bei der Bewältigung der Klima-Krise helfen kann.

Die Furcht der Älteren vor Corona ist die Angst der Jüngeren vor der Klimakrise. Sagt Aktivistin Lara Leik. Sie studiert an der Uni Salzburg und ist die landesweit einzige Universitätsbeauftragte von „Scientists for Future“. Sie fragt sich: schärft Corona das Bewusstsein für die Bewältigung der Klima-Krise? Vielleicht.

Michael Fanizadeh und Franz Schmidjell – „Die Europäische Union reagiert mit Gewalt“

Die Türkei öffnet Millionen Flüchtlingen die Tür. Wirklich? Steht eine neue Krise unmittelbar bevor? Wieviele Menschen fliehen weltweit vor Krieg und Klimawandel? Und wohin? Und welche (unglückliche) Rolle spielt die EU? Drängende Fragen. Zwei Experten des „Vienna Institute for International Dialogue and Cooperation“ geben profunde Antworten.

Imad al Suliman – „Ich hatte nie das Gefühl wirklich anzukommen“

Als syrischer Flüchtling strandete Imad al Suliman auf Samos. Schaffte es bis nach Deutschland. Kehrte als Dolmetscher auf die Insel zurück. Begegnete erneut seinen Todesängsten. Studiert jetzt in Berlin. Und hat doch das Gefühl, immer nur Asylant zu bleiben. Ein sehr persönliches Gespräch.

Neue Journey Stories direkt per Mail.
Vielen Dank! Du wirst von uns auf dem Laufenden gehalten.
Hoppla, da ist etwas schief gegangen. Versuch's nochmal!

Was sind Journey Stories?

Das neue Jahrzehnt wird eine Zeit des massiven Umbruchs. Angesichts globaler Migration und der Klimakrise. In Gesellschaft und Politik. Und zwischen den Generationen. Viele - vor allem junge Menschen - stellen überkommene Wertvorstellungen, den globalisierten Kapitalismus und veraltete und diskriminierende Denkweisen radikal in Frage.

Wir sprechen generationsübergreifend mit jungen und älteren Aktivist*innen, Migrant*innen und Expert*innen über ihre persönlichen Kämpfe, ihre Ambitionen und Visionen für eine bessere Zukunft. Denn die gewaltigen Herausforderungen lassen sich nur gemeinsam bewältigen.

Mehr erfahren