Asylbewerber*in

Der lange Weg, um anzukommen.

Der Begriff Asylbewerber*in beschreibt Menschen, die sich im Prozess des Asylverfahrens befinden. Sie haben diesen Status bis zum erfolgreichen oder erfolglosen Abschluss ihres Verfahrens. Beim Klageverfahren gegen einen negativen Asylantrag besteht der Status weiter bis zum Urteil. 

Asylbewerber*in zu sein, führt auch zu einer 'Regularisierung' des Status. Deutschland und Österreich zum Beispiel stellen zu diesem Zeitpunkt erste Ausweise aus, die den Zugang zu Unterkunft und anderen sozialen Leistungen ermöglichen.

Beispiel:
Aus dem irregulären Grenzübertritt (also etwa ohne gültiges Visum) nach Deutschland wird ein (zumindest vorübergehender) legaler Aufenthalt im Land: durch Erteilung einer Aufenthaltsgestattung bis zum Abschluss des Asylverfahrens. Bei positivem Asylbescheid folgt die Aufenthaltserlaubnis.